Newsticker

Nächste Club Events
15.12.2021
Alle
Weihnachtsessen

Newsticker
27.11.2021
SMM
SMM 2021 Oberglatt 1 - Herrliberg 1 ...lesen

22.11.2021
SMM
SMM 2021 Wädenswil 1 - Oberglatt 1 ...lesen

27.11.2021
SMM 2021 Oberglatt 1 - Herrliberg 1
Oberglatt 1 (1898) - Herrliberg 1 (1976) :
Erwartung :
Jiz Chirappurathu (1763) - Renato Frick (1985) 1 : 0
Ricardo Zamora (1808) - Paul Remensberger (2083) 0 : 1
Renato Neyer (2023) - Hans-Jörg Illi (2024) ½ : ½
Daniel Hofer (1937) - Walter Zollinger (1993) ½ : ½
Alex Schulzke (2018) - Jürg Leemann (1840) 1 : 0
Urs Stutz (1837) - Peter Lee (1929) ½ : ½
Die Ausgangslage war klar, im Kampf um den Klassenerhalt war ein Sieg gegen das hinter uns klassierte Herrliberg 1 "Pflicht", was aber einfacher gesagt als gemacht ist, war doch auch in der Runde 6 - wie in allen bisherigen Runden - unser Gegner auf dem Blatt stärker eingestuft als wir.
 
Zum Wettkampf:
Alle Bretter starteten konzentriert und die Stellungen waren nach 2 Stunden auf allen 6 Brettern ausgeglichen, wobei auf Brett 4 und 6 mit Dani und mir zwei unsere Schwarzspieler zügig vorankamen und je ein Remis gegen ihre stärkeren Weiss-Spieler erzielten, coole Sache, der Nachmittag war lanciert.
 
Ricardo hatte sich gegen den ELO-stärksten Herrliberger eine Bauern Rückstand eingehandelt, aber soweit immer noch alles möglich. 
Unsere Weiss-Spieler drückten dagegen mächtig aufs Gas und siehe da, Alex und Jiz konnten je den ganzen Punkt für Oberglatt einfahren und wir hatten bereits das 3:3 auf sicher, ein Bravo an Alex, ein dickes Bravo an Jiz.
 
In der Folge hatte Renato in einer aussichtsreichen Stellung seinem Gegner ein Remis-Angebot unterbreitet, welcher dieser zu unserer Überraschung ohne langes überlegen annahm, dadurch war der Mannschaftsieg - trotz der Niederlage von Ricardo - Tatsache!
 
Dank dieser tollen Mannschaftsleistung konnten wir in der Tabelle an Winterthur 4 vorbeiziehen und sind vor der Schlussrunde auf dem rettenden Platz 6, punktgleich mit Platz 5 und ein Punkt hinter Platz 4


22.11.2021
SMM 2021 Wädenswil 1 - Oberglatt 1

Bericht der SMM Runde 5 

Wädenswil 1 (2095)

-

Oberglatt 1 (1946)

:

Erwartung

4

:

2

Peter Szakolczai (2172)

-

Urs Stutz (1837)

1

:

0

Milan Martin T. (2022)

-

Alex Schulzke (2018)

1

:

0

Gergely Antal (2532)

-

Franz Kleinsasser (2111)

1

:

0

Przemek Drochomirecki (2009)

-

Samuel Van der Maas (1879)

½

:

½

Jens Rutten (1919)

-

Renato Neyer (2023)

0

:

1

Kurt Blattner (1918)

-

Ricardo Zamora (1808)

1

:

0

Einmal mehr hatten wir als Gast in Wädenswil einen starken Gegner auf der anderen Seite der Bretter, trotzdem waren wir kampflustig gestartet.

Alex hatte als erster einen Bauer Rückstand, während Franz gegen einen GM zwar tapfer verteidigte, dabei aber immer enger eingeschnürt wurde. Die anderen 4 Bretter waren auch nach 2 Stunden immer noch ausgeglichen.

Es kam wie es kommen musste, Franz durfte als erster seinem Gegner gratulieren. Alex strebte nach Kompensation, was ihm aber leider nicht gelang und wir gerieten 2:0 in Rückstand. Ricardo verlor im Mittelspiel nach einem Fehlabtausch eine Leichtfigur und ich war mit Schwarz gegen meinen starken Gegner sehr unter Druck. Samuel hatte immer noch eine ausgeglichene Stellung und Renato war im Vorteil.

Um 17:30 Uhr gelang meinem Gegner der Durchbruch und um Anschluss war Samuel mit einem Remis für die erste Ehrenmeldung besorgt. Eine weitere Stunde später gelang nach tollem Angriff Renato die Stellung seines Gegners zu demontieren und die Partie zu gewinnen; an dieser Stelle Gratulation an Renato und Samuel!

Ricardo zeigte sich geduldig und spielte die Partie bis zum bitteren Ende, aber um 18:45 Uhr mussten wir Wädenswil zum Sieg gratulieren.

Noch können wir uns vor dem Abstieg retten, dazu braucht es aber einen Sieg gegen Herrliberg in Runde 6.

Herzlichi Grüess

Urs



05.11.2021
SMM 2021- Oberglatt 1 gegen Zürich 2

SMM - Runde 5, Oberglatt gegen Zürich 2

Vorab die Resultate:

 

Oberglatt 1 (1918)

-

Zürich 2 (2116)

0

:

6

Erwartung

1

:

5

Urs Stutz (1837)

-

Filip Daniel Goldstern (2279)

0

:

1

Daniel Hofer (1937)

-

Dragomir Vucenovic (2181)

0

:

1

Renato Neyer (2023)

-

Pawel Silberring (2233)

0

:

1

Daria Bangerter (1681)

-

Thomas Kummle (2082)

0

:

1

Franz Kleinsasser (2111)

-

Felix Csajka (2173)

0

:

1

Wie Ihr seht, wurde nur an 5 Brettern gespielt, das Brett 6 mussten wir leider ff geben, was aber an diesem Nachmittag nicht matchentscheidend war!

Es war die erwartete Machtdemonstration des Tabellenführers. Die Schachgesellschaft Zürich 2 möchte nach dem Abstieg auf direktem Weg zurück in die NLB, entsprechend stark und erfahren kamen Sie nach Oberglatt.

Zum Telegramm:

Die Gegner spielen auf diesem Niveau seriös, überlegt und unterschätzen keinen Gegner, was sich so äussert, dass als erstes Oberglatter-Opfer Dani mit einem Bauern in Rücklage geriet; das gleiche wiederfährt Franz etwas später.

Daria hat nach 2 Stunden eine ausgeglichene Stellung, ich theoretisch auch, muss dafür allerdings die Rochade opfern. Renato hat guten Druck aufgebaut, aber sein Gegner verteidigt geschickt.

Als erster muss Dani resignieren, während mir der Damentausch gelingt und als Folge davon der Druck auf meinen (Zentrums-) König weg ist. Kurze Zeit später kommt es zum "déjà vu": Franz ist ein zweiter Bauer in Rücklage, ich einen ersten Bauern, was uns das gleiche Schicksal erleiden lässt wie Dani.

Wir haben ja noch 2 Bretter, aber leider macht Daria unverhofft eine Fehlkombination und muss anschliessend Ihrem Gegner zum Sieg gratulieren.

Renato kämpft tapfer weiter, verliert aber wie bereits Dani, Franz und ich einen Bauer und damit die Partie.

Fazit: Gut gespielt, auf 4 Brettern "nur" ein Bauer in Rücklage - aber eben - da sind uns etablierte NLB-Spieler gegenübergesessen und das Resultat fiel entsprechend aus. 

Am 13. November geht es in Wädenswil weiter, einem Direktduell wo jede Partie und jeder Punkt zählt; wir sind bereit und motiviert!

Urs



20.10.2021
SMM 2021 Wil 1 - Oberglatt 1

Sprengschach Wil 1 - Oberglatt 1 (3. Runde)

Für das Auswärtsspiel in Wil hatten wir bis zum Matchbeginn einige Hürden zu meistern. Da war zuerst mal die Tatsache, dass Franz und Granit nicht spielen konnten und wir zusätzlich Ricardo als Verstärkung für das wichtige Spiel von Oberglatt 2 gegen Flawil "abgegeben" haben. Dafür gab Samuel sein 1.-Liga-Debut für Oberglatt!

Für Oberglatt 1 waren an diesem Samstagnachmittag neben Samuel noch Renato, Ena, Alex, Jiz und ich im Einsatz.

Hier als Einstieg die Resultatübersicht:

Wie ihr seht, war die Erwartung wie das Schlussresultat 3:3 - vorab schon mal ein Bravo an das Team und den Punktegewinn!

 

Erwartung

3

:

3

Patrick Kaufmann (2079)

-

Urs Stutz (1837)

1

:

0

Malia Siems (1115)

-

Ena Bangerter (1551)

0

:

1

Shahanah Schmid (1950)

-

Jiz Chirappurathu (1763)

½

:

½

Jonas Menzi (2055)

-

Renato Neyer (2023)

0

:

1

Joshua Grob (2073)

-

Samuel Van der Maas (1879)

1

:

0

Keanu Siems (1754)

-

Alex Schulzke (2018)

½

:

½

Zum Spielverlauf:

Während Ena perfekt und mit Vorteil aus der Eröffnung kam, stand ich mit Schwarz ganz gewaltig unter Druck und musste, um grösseren Schaden zu verhindern, einen Bauern "hergeben"; die restlichen Partien starteten ausgeglichen.

Im Übergang zum Mittelspiel kam Renato, Alex und Jiz in Positionsvorteile, welche bei Alex und Jiz im Mittelspiel je einen Bauernvorteil ergab. Ena baute Ihre Stellung Schritt für Schritt aus, gewann Bauer, die Qualität, danach Figuren und zuletzt musste Ihre auch junge Gegenspielerin Ihr zum Sieg gratulieren, Bravo Ena!

Während Jiz einen zweiten Bauerngewinn verbuchte, hatte sich bei mir das gegnerische Angriffsspiel auf meine Königsstellung umgruppiert. Es war eine unklare Stellung, es waren Drohungen auf beiden Seiten, taktisch extrem kompliziert. Ich wagte als erster den Sprengzug, ein Läufergewinn meinerseits, verbunden mit einem erzwungenen Turmopfer für einen Königsbauer und es stand auf Messers Schneide, ob ich mit diesem Manöver meinen Gegner zum ewigen Schach zwingen kann oder er mit diesem Materialrückstand doch noch mit den beiden Springern und der Dame Matt machen kann. Leider für mich war die zweite Variante doch noch möglich, wenigstens war mein Gegner so ehrlich und sagte, dass er vorab auch "nur" das ewige Schach als Notoption gesehen habe.

Das 1:1 hielt nur 10 Minuten, da hat Samuel gegen seinen starken Gegner eine bessere Position unglücklich eingestellt und musste aufgeben, wir waren damit in Rücklage!

Bei Alex wurden fleissig Figuren abgetauscht, mit dem Resultat, dass sich Alex plötzlich im Endspiel mit ungleichen Läufern und seinem Mehrbauern wieder fand, das leider logische Resultat - Remis - 2.5 zu 1.5 für Sprengschach.

Renato hatte unterdessen, nach einem Qualitätsopfer (bei 2 Mehrbauern) klaren Stellungsvorteil, welchen er souverän ausbaute, dabei die Qualität zurückgewann und mit beachtlichen 4 Bauern im Vorteil lag. Logisches Fazit: sein Gegner musste aufgeben. Gratulation an Renato!

Wieder war es Jiz, wie bereits in Winterthur, der über das Endresultat entscheiden musste. Ein Bauer musste er unterdessen hergeben und nachdem seine starke Gegnerin sich über die Zeitnot rettete, war das Turmendspiel trotz Bauernplus schwer zu gewinnen und die beiden einigten sich auf ein Remis, was auch zum 3:3 zwischen Sprengschach und Oberglatt führte.

Der Nachmittag fand also ein gutes Ende und wir durften den 3. Punkt in der 1. Liga verbuchen, ein starker Startauftritt von uns. Nächsten Samstag spielen wir zu Hause gegen den übermächtigen Tabellenführer, der SG Zürich 2, um danach in Rd. 5 und 6 die wegweisenden Spiele um den Klassenerhalt, zuerst in Wädenswil und danach zu Hause gegen Herrliberg, zu bestreiten.

Urs

 



20.10.2021
SMM 2021 Flawil 2 - Oberglatt 2

09.10.2021, 14:00 in Degersheim

3. Liga, Ost II

2.5-1.5   Flawil 2 vs. Oberglatt 2

0-1         Reiner Geisser (1696) vs. Ricardo Zamora (1808)

1-0         Jean Pierre Wickli (1638) vs. Richard Bisig (1683) 

0.5         Peter Simon (1744) vs. Daniel Kunz (1686) 

1-0         Herbert Hennet (1584) vs. Roland Stengele (1729) 

Zur 3. Runde musste Oberglatt 2 auswärts gegen Flawil 2 antreten. Die Partie fand im Restaurant Rose in Degersheim statt. Anstatt in der leeren und von der herrlichen Herbstsonne durchfluteten Gaststube wurden wir in ein kaltes und dunkles Nebenzimmer (besser Abstellkammer) verschoben und mussten dort unsere Partien spielen. Die Vorzeichen standen also schlecht und entsprechend entwickelte sich der Nachmittag.

An Brett 4 konnte ich meine Partie gut eröffnen und erzwang bereits im 11. Zug die Öffnung der gegnerischen Rochadestellung. Leider hatte ich damit bereits mein Kreativitätspulver verschossen, spielte in der Folge sehr ungenau und verlor im Mittelspiel die Qualität. Mein Gegner spielte nun mit voller Überzeugung auf Sieg. Ungeachtet dessen konnte ich mit einem Bauernopfer den gegnerischen König von seinen übrigen Figuren isolieren und am Brettrand festnageln. Mit König in Opposition, Turm und Springer sah ich einen sicheren Weg zum Matt. Leider gab es da aber noch einen blöden Zwischenzug mit Bauernschach, worauf mein Gegner den Turm abtauschen und den Kopf aus der Schlinge ziehen konnte. Nach 2 Stunden gab ich enttäuscht auf und wir lagen 0-1 zurück.

Ähnlich erging es Richi an Brett 2, der ebenfalls nicht seinen besten Tag erwischte. Auch Richi spielte ungenau und der Gegner kam zu einem Mehrbauer am Damenflügel. Nach Abtausch aller Leichtfiguren, eines Turms und der Damen spielte der Gegner seinen Vorteil routiniert aus und Richi konnte die beiden verbundenen Freibauern mit nur einem Turm nicht mehr aufhalten. Sein Mehrbauer auf dem Königsflügel nützte nichts mehr und wir lagen 0-2 zurück.

Die Chancen für ein ausgeglichenes Gesamtresultat waren aber immer noch intakt, da sowohl Ricardo an Brett 1 als auch Dani Kunz an Brett 3 einen Vorteil hatten. Ricardo spielte wie immer sehr konzentriert und geduldig. Sein Gegner "opferte" einen Läufer für zwei Bauern und Ricardo nutzte danach die offene Stellung geschickt. Er richtete nach und nach seine Türme und Läufer auf die gegnerische Rochadestellung aus und schlug im richtigen Moment zu. Der Gegner hatte plötzlich nur noch die Wahl zwischen mehreren schlechten Zügen und die Partie war wenige Züge später entschieden. Ricardo zeigte ein überzeugendes Beispiel für gutes Positionsspiel.

An Brett 3 lag Dani Kunz mit zwei Bauern vor. Er erzwang einen Damentausch und drang anschliessend mit einem Turm auf die gegnerische Grundlinie vor. Der gegnerische König musste sich hinter seinen Bauern verstecken und hatte praktisch keine guten Felder mehr. Dani tauschte die Türme ab und leitete zuversichtlich in ein Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern und 6 gegen 4 Bauern über. Leider konnte der Gegner seinen König mit Tempo in der Brettmitte zentralisieren und beherrschte so das Spiel. Die Bauernketten blockierten sich gegenseitig und Dani musste mit seinem König die Opposition halten um das Eindringen des gegnerischen Königs zu verhindern. Der isolierte Mehrbauer am Damenflügel konnte nicht ziehen ohne direkt vom gegnerischen Läufer geschlagen zu werden. Trotz zwei Mehrbauern musste Dani das Remis und damit die Mannschaftsniederlage akzeptieren. 

Der Ausgang dieser Partie war irgendwie bezeichnend für den gesamten Nachmittag. Trotz nominellem Vorteil mussten wir uns Flawil 2 geschlagen geben und dem Gegner zum Sieg gratulieren. Mit der Überzeugung, dass ein besseres Ergebnis möglich gewesen wäre, fuhren wir zurück Richtung Zürich.

Roland



27.09.2021
SMM 2021 Oberglatt 1 - Reti 3

Bei unserem ersten 1.-Liga Heimspiel durften wir Réti 3 begrüssen. 

An diesem Samstagnachmittag kamen Daria & Ena Bangerter (unsere beiden Mädchen-CH-Meisterinnen von 2021!), Ricardo und ich zu unseren ersten Einsätzen in der 1. Liga, Daria & Ena sogar zu ihren ersten Einsätzen für Oberglatt 1.

Nach 2 Stunden waren die Partien auf allen Brettern plus/minus ausgeglichen. Als erste war Ena mutig und schnappte ihrem Gegner einen Bauern weg, kam danach aber gleich gewaltig unter Druck, kämpfte tapfer weiter, musste aber in der Folge leider Material hergeben. 

Daria, ein wenig unter Zeitnot, stand besser als ihr sehr starker Gegner, schnappte sich einen Bauern, fand danach leider nicht die optimale Fortsetzung und kam durch Fesselungen ein wenig in Rücklage.

Alex, auf Brett 5, erhöhte Schritt für Schritt den Druck, demontierte dabei die Königsstellung von seinem Gegner und es war nur eine Frage der Zeit, bis ein erster Bauerngewinn Tatsache wurde. 

Ricardo stand immer noch ausgeglichen, gleich wie ich. Der Unterschied: Ricardo hatte Zeitknappheit, bei mir war es meine Gegnerin. 

Franz auf Brett 2 spielte solide und konnte mit schwarz den "Damenflügel" blockieren, um auf dem Königsflügel seine Leicht-Figuren wuchtig ins Spiel zu bringen.

Die ersten Entscheidungen nahten, Ena musste ihrem ebenfalls jungen Gegner zum Sieg gratulieren, das gleiche Schicksal erfuhr auch Daria. Beide hatten tapfer nach vorn gespielt, den Sieg gesucht, doch leider wollte es an diesem Samstag (noch) nicht gelingen!

Das erste Ausrufezeichen ist mir mit einer schönen Punkteteilung gelungen. Sollte dies der Startschuss zur Schlussoffensive sein?

Alex gewann bald zwei Bauern, Franz stand auf Gewinn und Ricardo war immer noch in einer offenen Ausgangslage. Nach 3 1/2 Stunden ging es Schlag auf Schlag. Franz verpasste in klar gewonnener Stellung die Zeitkontrolle und verlor leider seine stark gespielte Partie. Bei Ricardo ging es in Zeitnot hektisch hin und her, zuerst verpasste sein Gegner den Figurengewinn, 2 Züge später Ricardo den Damengewinn (ein Turmopfer wäre die Lösung gewesen) und anschiessen auch gleich noch die optimale Abtausch-Variante für das Endspiel.  

Für eine erste Resultatkosmetik war Alex verantwortlich. Sein Gegner musste aufgeben und es stand nach herrlichem Spiel neu 1.5 zu 3.5; Gratulation an Alex.

Ricardo kämpfte noch tapfer weiter, musste aber nach 4 1/2 Stunden seinem Gegner den Sieg überlassen, trotzdem gut gespielt von Ricardo!

Diesen Samstag war das Glück nicht auf unserer Seite, doch kann es in 3 Wochen bereits wieder ganz anders aussehen. Es war trotz der Niederlage eine gute Teamleistung und wir können getrost in die Zukunft schauen.

Hier die Einzelresultate:

Urs Stutz (1837) - Gilda Thode (2025) - 1/2 

Franz Kleinsasser (2115) - Fabian Lang (1972) - 0:1

Daria Bangerter (1698) - Roman Schnelli (2020) - 0:1

Ena Bangerter (1555) - Julius Scherler (1853) - 0:1

Alex Schulzke (2016) - Lluis Uso i Cubertorer (1892) - 1:0

Ricardo Zamora (1808) - Anselm Schönbächler (1806) - 0-1

Bis zum nächsten Mal

Urs

 



06.09.2021
SMM 2021 Winterthur 3 - Oberglatt 1

Am Samstag, 28. August 2021 war es soweit, der SCO spielte gegen Winterthur 3 zum ersten Mal in der Clubgeschichte in der 1. Liga! 

Neben den etablierten SMM-Spielern Dani Hofer und Renato Neyer spielte der amtierende Clubmeister Jiz, der Rückkehrer Alex Schulzke, der Neu-Zuzug Franz Kleinsasser sowie Granit Morina. Bei unserer 1.-Liga Première leisteten wir uns den Luxus, in meiner Person sogar einen Reservespieler vor Ort zu haben.

Auf dem Papier war Winterthur 3 knapp besser gewertet (SSB-Prognose: 3.5 zu 2.5 gegen uns), aber alles muss zuerst gespielt werden.

Da ich als Ersatzspieler bald mal meine Aufgabe erfüllt hatte, gab ich das Spielleiteramt an Walti Haag weiter. Walti, der als Winterthurer und Oberglatter vor Ort war, übernahm ab 15:30 Uhr das Zepter. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Walti...

Zum Wettkampf:

Bald ging Oberglatt durch Alex mit 0:1 in Führung und Winterthur kam dadurch bereits unter Druck und siehe da, nur kurze Zeit später waren wir mit 1:3 in Front! 

Dani Hofer bezwang seinen jungen Widersacher während Granit sensationell am Brett 1 einem 2090-starken Winterthurer das Nachsehen gab. Da war die Niederlage von Franz im Duell zweier Spieler auf Augenhöhe verkraftbar.

Renato und Jiz war nun die Ehre zugeteilt, mit mind. einem Remis aus dem gesicherten Unentschieden (3:3) noch den Teamsieg zu realisieren. Beide standen ausgeglichen, doch plötzlich hatte auf Brett 3 Renato die Remis-Stellung unglücklich verspielt und Winterthur konnte auf 2:3 verkürzen. Jiz, unterdessen mit einem Bauern in Rückstand, aber mit ungleichen Läufern, brachte den erlösenden halben Punkt aber dann doch noch ins Trockene und unser 1.-Liga-Abenteuer wurde sogar noch mit einem Sieg versüsst!

Grosse Leistung des Teams, Gratulation! 

Wir freuen uns bereits auf die nächsten Runden und geniessen die Herausforderung "1. Liga". 

In Winterthur hatten wir das Wettkampfglück auf unserer Seite, dürfen aber nicht vergessen: Wir gewinnen als Team - verlieren aber auch als Team!

Grüsse

Urs

 



03.09.2021
SMM 2021 Rapperswil-Jona 2 - Oberglatt 2

28.08.2021, 14:00 in Rapperswil-Jona
3. Liga, Ost II

1.5-2.5    Rapperswil-Jona 2  vs. Oberglatt 2

1-0        Sepp Sidler (1806) vs. Daria Bangerter (1698)
0.5        Rhyner Markus (1690) vs. Richard Bisig (1698) 
0-1        Gübeli Albert (1674) vs. Ena Bangerter (1555)
0-1        Hannes Ramsauer (1488) vs. Roland Stengele (1724)


Nach langer Wettkampfpause und individueller Anreise freuten sich alle Schachspieler auf die 1. SMM-Runde "am Brett". Oberglatt 2 durfte sich an vier Brettern mit Rapperswil-Jona 2 messen. Gemäss Führungspunkten waren beide Teams "auf Augenhöhe" und es wurde ein spannender Ausgang erwartet. Folglich waren nach einer Spielstunde noch alle vier Partien sehr ausgeglichen und keine Tendenz erkennbar.

Beim Übergang von Eröffnung zu Mittelspiel konnte ich Dank einer kleinen Unachtsamkeit des Gegners einen wichtigen Zentrumsbauern gewinnen. Ein paar Züge später gewann ich einen zweiten Bauern und tauschte in Folge Leichtfiguren und Damen ab. Mit je zwei Türmen und 8 gegen 6 Bauern brachte ich den Sieg nach zwei Stunden Spielzeit auf sichere, aber unspektakuläre Art und Weise ins Trockene.

An Brett 3 konnte Ena durch überlegtes Mittelspiel einen Springer gewinnen und forcierte danach clever den Abtausch von einigen Bauern und beider Türme. Nach einem weiteren Bauerngewinn hatten beide Farben noch je 3 Bauern und einen Läufer auf dem Brett; aber Ena hatte zusätzlich noch einen Springer und einen entfernten Freibauer und der Gegner gab folgerichtig auf. Wir führten bereits nach 2.5 Stunden mit 2-0.

An Brett 1 entwickelte sich eine hartumkämpfte Partie. Bis weit ins Mittelspiel wurde jeweils nur eine Leichtfigur geschlagen und das Stellungsbild war sehr komplex. Darias Angriff auf die rochierte Königsstellung wurde vom Gegner geschickt verteidigt. In der Folge gelang es dem erfahrenen Rapperswiler Spieler beide Läufer auf die langen Diagonalen in Richtung Darias Königsstellung auszurichten und die Bauerkette geschickt zu öffnen. Daria kam stark unter Druck und nach ungenauer Verteidigung verlor sie zuerst die Qualität und kurz danach eine Leichtfigur. Die Partie war nach gut 2.5 Stunden entschieden und es stand 2-1.

An Brett 2 lieferten sich Richi und sein Gegner einen sehr ausgeglichenen Kampf. Ohne erkennbare Vorteile für eine Partei wurden nach und nach Figurenpaare vom Brett genommen und schliesslich standen neben den Königen nur noch jeweils eine Dame und 4 Bauern auf dem Brett. Richis Bauern bildeten eine schöne, zusammenhängende Kette und sein König war gut plaziert. Der König des Gegners stand eingeklemmt hinter seinen Bauern in der Ecke und es drohte Grundreihenmatt. Dieser Nachteil wurde aber durch einen starken Freibauern auf dem Damenflügel kompensiert. Richis Remisangebot wurde abgelehnt; der Gegner drohte mit Damentausch und gleichzeitigem Zuggewinn des entfernten Freibauern. Richi war also gezwungen, seinen König in die Brettmitte zu bewegen und nach ein paar geschickten Damenzügen gelang es dem Rapperswiler Spieler tatsächlich, zwei der verlassenen Bauern von Richi zu erobern. Die Partie schien für Richi verloren. Immerhin konnte er nun den Freibauern mit erzwungenem Damentausch schlagen und mit dem König rechtzeitig zu seinen zwei verbliebenen Bauern zurückkehren. Den Angriff des Gegners mit drei gegen zwei Bauern verteidigte Richi sehr routiniert. Er konnte seine zwei Bauern abtauschen und nach ein paar Versuchen sah der Gegner ein, dass sein Mehrbauer auf der g-Linie nicht zum Sieg reichen kann. Nach 3.5 Stunden endete die Partie mit einem verdienten Remis.

Roland



Menü